Tagesgeld

 

 

~~~oO)*(Oo~~~

*Der Beginn einer Legende*

~*/|*~

Ca. 5000 Jahre vor der Zeitrechnung

herrschte Chaos und Niedertracht über das Land. Die Herrscher waren grausam und darauf bedacht ihr Volk leiden zu lassen.  Eine Krankheit übersäte das Land schon Jahrtausende vorher, ernährte sich von den Herzen des Untervolks zu kläglich unterlegen, dass es sich von der Pest befreien könnte.
Aus der Pest kam eine eigene Nation zutage, die als Pharaonen und Könige über das weite Land geboten. Durch die Gabe ihre Untertanen zu blenden, wurden sie als Götter gefeiert und verehrt. Die höchste war die Königin selbst. Herablassend und blutrünstig war sie die Stärkste aller. Um ihre Rasse aufrecht zu erhalten nahm sie sich die Mächtigsten ihres Volkes, die ihr bis ihn den Tod zu diensten waren. Aus ihrer charakteristischen Ader verzweigte sich ihre Blutslinie in unzählige, abertausende Nachkommen, genauso hungernd nach Krieg und Blut wie ihre Mutter. 
Jahrhunderte ihrer Regentschaft strichen durchs Land ohne ein Ende zu finden und das Blutvergießen nahm weiter seinen Lauf.
Knapp 4000 Jahre vor der Zeitrechnung ward ein Wesen geboren, das sich von Allem unterscheiden sollte. Fünf Jahre nach der Geburt des Knaben kam ihm zu Bewusstsein wie das Volk gedemütigt wurde, versklavt und als Nahrung herhalten musste. Er verweigerte seinen Geschwistern es Gleich zu tun. Als Buße, sich dem Willen der Hohen Mutter widersetzt zu haben, wurde der Königssohn aus dem Reich verbannt und in die Wüste bei Calibrê geführt.
5 Jahrhunderte verstrichen, biss der Junge ausgewachsen und stark genug war den Krieg gegen sein Volk anzuführen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er es geschafft Verbündete seines Volkes zu finden. Sowie 35 Mill. Sterbliche folgten dem Ruf aus der Unterdrückung.
Kurze Zeit später erklangen unendliche Stimmen die den Aufsässigen die Treue gelobten. Bis zum Königreich Ginîev drang die Rebellion. Schneller, als es den Regenten lieb war, ereilte ihnen die Botschaft von dem wirklichen Ausmaß der Aufständischen.
Unter der Führung des Sohnes der Hohen Mutter, wurde ein neues Volk geschaffen. Später bekannt als Gemeinschaft, unter der Macht des Abtrünnigen Drachenblutes.
Das Ansehen der Königin verschlechterte sich, da überall im Land das Wissen um den Rebellenführer bekannt war. Lange ließ sie sich nicht aufhalten um etwas zu unternehmen.
Ihr Eingreifen kam allerdings zu spät…
Nur eine Schlacht wurde geschlagen die in dem Wissen des Volkes auf Ewig erhalten blieb.
Höchstpersönlich führte die Königin ihre noch Verbündeten in ihren Untergang.
Beide Fronten trafen auf der Ebene Genefe aufeinander, nahe dem Hochland Cîretes zu Nerbây. Die 7-tägige Schlacht forderte viele Leben um am Ende die Rebellen als Sieger aus dem Krieg hervorzubringen. Die ehemalige Königin, in Ketten gelegt, als Gefangene der Aufsässigen wurde durchs Hochland zum Plateau Nerbây geführt.
An diesem Ort wurde Geschichte geschrieben. 4507 des Sternenmonats vor der Zeitrechnung verkündete Aezra, Königssohn des Vampirvolkes, den Untergang der blutrünstigen Rasse der Vampire Gorgîls.
Nachdem seine beiden Generäle Haatef und Shiroko sich an das Volk wandten, sie dazu aufforderten ein neues Leben in Freiheit einzuleiten und neue gütige Regenten zu ernennen, wurde die Königin des Clans der Gorgîls – Vampire in dem ewigen Gefängnis, der Schlucht von Nerbây eingesperrt. Aezra, Befreier und Legende von Nerbây folgte der Hohen Mutter um sicher zu gehen, dass diese auf immer eingeschlossen seih…
Der Frieden hielt nicht lange. Die Vampire verschwanden aus dem Sonnenlicht, im Untergrund jedoch immer noch aktiv. Die Menschen waren auf sich selbst gestellt. Jahrhunderte später hatten die Menschen neue Götter, neue Gebieter die sie in die Sklaverei führten. Aezra und die Wesen, Vampire genannt, waren vergessen, begraben unter dem neuen Leid der Menschen…

Der Clan der Gorgîls Vampire schafften es Jahrtausende später neu zu bilden.
Die Nachkommen von Aerza existieren heute noch, von Dracul geführt.